Anregungen und Tips

Diese Seite soll nicht den Anspruch erheben, irgendein non-plus-ultra unter den Radtour-Insiderinformationen zu sein, was Ausrüstung und Planung angeht. Gute Tips und Ratschläge für die Planung einer kleineren oder größeren Radtour kann man bei guten Outdoor-Ausrüstern bekommen.
Da wir mittlerweile so einige Erfahrungen machen konnten, möchten wir hierzu solche Dinge aufführen, die uns entweder besonders nützlich erscheinen, oder von denen wir denken, daß sie möglicherweise von anderen Ratgebern nicht genannt werden. Im übrigen beziehen sich unsere Anregungen und Tips speziell auf Radtouren in Afrika, bedingungslos empfehlen können wir hierfür die Republik Südafrika.

WEB-Links
Ansonsten möchten wir auf unsere Seite mit interessanten WEB-Links hinweisen, die wir über unsere African Bikers Homepage anbieten: Bilder von WEB-Cams in Afrika, Infos über Gesundheit / Impfungen / Einreisebestimmungen, Reiseberichte anderer Afrika-Radfahrer, etc.
Die neue Seite mit unseren WEB-Links wird ab Ende September 2000 eingerichtet sein.

Downloads
Auf unserer Download-Seite können alle Texte unserer privaten Homepage auch heruntergeladen werden, so daß sie ohne Online-Verbindung in Ruhe gelesen und/oder gedruckt werden können.

baustelle.gif (1924 Byte)

Hier haben wir auf die Schnelle schon ein paar Informationen zusammengetragen, die endgültige Fassung wird ebenfalls bis Ende September 2000 fertig sein.

Was ist wichtig bei der Planung einer großen (Afrika-) Radtour?

 

grundsätzliche Voraussetzungen

Als erstes möchten wir nochmal darauf hinweisen, daß seit unserer Tour 10 Jahre vergangen sind. So, wie wir sie gemacht haben, wäre eine solche Tour schon lange nicht mehr durchführbar.

Die Teilnehmer sollten sich darüber klar sein, auf was sie sich einlassen und sollten schon in der Planungsphase zusammenarbeiten. Unabhängigkeit durch individuelle Ausrüstung sichert die Möglichkeit, sich bei Unstimmigkeiten für eine bestimmte Zeit zu trennen und verschiedene Routen zu nehmen, gibt einfach das Gefühl der Freiheit, (auch wenn man sie nicht nutzt).

Wichtig ist es, sich aktuelle Infos über Krisen- oder Katastrophengebiete zu beschaffen, z.B. über das Auswärtige Amt in Berlin oder die Internetseiten der afrikanischen Länder.
Infos über Straßen und deren Beschaffenheit holt man sich am besten aus Fachliteratur, ebenso wie über das Klima zu bestimmten Jahreszeiten in den zu durchfahrenden Ländern (Wüsten, Sümpfe, ...). Wir empfehlen das Afrika-Handbuch vom Reiseaustatter Därr in München.

Ausrüstung

Hier können wir speziell die von uns "getestete" Ausrüstung empfehlen:

Karten

Die mit mässig vielen, meist geographischen Fehlern behaftete dreiteilige Michelin Afrika-Karte (Höhenangaben und Ortsangaben sind nicht immer korrekt)
Detailkarten für die Sahara vom Geographischen Insitut in Paris (auch hier sind einige Angaben mit Vorsicht zu geniessen: Einige eingezeichnete Pisten sind nicht mehr existent. Einige eingezeichnete Brunnen und Quellen schon seit Jahren versandet oder das Wasser ungeniessbar)
Auch hierfür ist das Handbuch Afrika-Routen von Därr hilfreich.
Generell sollte man vor Ort immer die neuesten Informationen zur Strecke zu bekommen versuchen. Dabei erfährt man oft Details, die eine Karte nicht wiedergeben kann. Routen können jederzeit versandet oder uberflutet und damit unpassierbar sein.

Kleidung

Nicht zuviel Kleidung mitnehmen, die bekommt man in Afrika überall auf den Märkten, und dazu noch sehr günstig

Impfungen

  • Gelbfieber (hält 10 Jahre)
  • Typhus
  • Hepatitis
  • Tetanus
  • Malariaprophylaxe (empfohlene Mischung: 2x/Woche ”Chloroquin” und täglich 2 ”Palludrin”. Für eine eventuelle Malaria-Attacke ”Lariam”), dazu auch Hausarzt und/oder Tropeninstitut konsultieren.

Zeitig genug mit dem Impfen anfangen, da zwischen den Impfreihen bestimmte Zeiten liegen müssen und manche Impfstoffe nicht gleichzeitig gegeben werden können. Mehr Infos gibts bei den Gesundheitsämtern oder (noch besser) über die Internetseiten entsprechender Institutionen.